Das CJD - Die Chancengeber CJD Elze

Nach der Schule wagemutig in die Zukunft gehen

04.07.2015 CJD Elze « zur Übersicht

“Zwölf Jahre Siesta, jetzt machen wir Fiesta“ lautete das Motto des diesjährigen Abschlussjahrgangs der CJD Christophorusschule Elze. Entsprechend fröhlich waren die 85 Abiturientinnen und Abiturienten, die am Freitag nach einem Gottesdienst bei der festlichen Entlassungsfeier im Kreise ihrer Verwandten ihre Abiturzeugnisse erhielten. Gemeinsam mit Religionslehrerin Brigitte Eilering hatten sie sich vorher für den Gottesdienst auf den Leitspruch „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ geeinigt und die Lesungen entsprechend ausgewählt. So gab es das Gleichnis aus Matthäus 25, 14-30, von den anvertrauten Talenten zu hören. „Was man aus seinen gegebenen Talenten macht, das ist das entscheidende“, erläuterte Brigitte Eilering das Gleichnis. „Einfach nichts tun und abwarten, das ist auch für euch nicht die richtige Lösung, denn wir alle brauchen euch und eure Talente“. Den gleichen Tenor hatte auch die Ansprache von Schulleiter OStD Matthias Casper, der mit den Schülerinnen und Schülern Entwicklungen, Veränderungen und Fortschritte in den acht Jahren Schule rekapitulierte. „Das waren nicht nur bauliche Veränderungen an der Schule, sondern vor allem bei euch in eurer Entwicklung. Es ist immer schön für Lehrer, wenn sie die Fortschritte bei ihren Schülern sehen“, erklärte er und forderte die Abiturienten dann auf, weiterhin ihre Wege zu suchen. „Es gibt einen Ausspruch, der Hannibal zugeordnet wird: Entweder wir finden einen Weg, oder wir machen einen.“ Einzeln erhielten dann die 86 Abiturienten ihr Abiturzeugnis aus der Hand des Schulleiters. Kleine Geschenke gab es für die Schüler, die schon seit der Kindergartenzeit am CJD Elze sind (Christopher Nagel und Julian Höltje), ebenso wie für diejenigen, die jahrelang bei der Bücherausgabe geholfen hatten (Jan Niklas Landau, Luise Block-Gruppe und Till Meyer). Für ihre jeweiligen (mündlichen oder schriftlichen) 15 Punkte-Prüfungen erhielten folgende Schülerinnen und Schüler einen Buchpreis: Louisa Meyer-Kobbe (im Fach Religion), Leonie Kruppa (Musik), Amelie Döscher (Biologie), Ruben Firnenburg (Politik), Anna Kreuser (Deutsch und Politik), Rico Seebonn (Englisch) und Frederic Stüber (Politik und Sport). Jannik Richter erhielt Ehrenpreise für besondere Leistungen in den Fächern Mathematik und Physik, Jan Niklas Landau und Jonas Büthe jeweils für besondere Leistungen im Fach Chemie. Das beste Abitur mit der Traumnote 1,0 erzielte Louisa Meyer-Kobbe, gefolgt von Leonie Kruppa und Max Lukas Linderkamp mit jeweils 1,4 als Durchschnittsnote. Louisa Meyer-Kobbe erhielt darüber hinaus noch den Buchpreis der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, Max Lukas Linderkamp den Abiturpreis 2015 der Deutschen Mathematiker- Vereinigung. Musikalisch umrahmt von Beiträgen des Christophoruschors (Leitung Jürgen Kruppa) und des Orchesters und der Flöten-AG (Leitung jeweils Gaby Herbst) sowie einiger Einlagen von Abiturientinnen gelang eine fröhliche, aber auch feierliche Entlassung der Abiturienten, die dann ihren Ausklang bei Sekt und Snacks sowie Gesprächen fand.