Das CJD - Die Chancengeber CJD Elze

Integrative Wohngruppe Wennigsen

Ihre Ansprechpartnerin

Jennifer Kalina
Hausleitung
Wiesenstraße 37
30974 Wennigsen
fon 05103 9274150
mobil 0151 40639295
Mail jennifer.kalina@cjd-hannover.de

 

 

Laura Brandes        Bezugspädagogin
Hermann Gäbel      Bezugspädagoge
Tobias Harder        Bezugspädagoge
Felix Stein              Bezugspädagoge
Bernhard Machens  Hausvater

Allgemeines

Die CJD Integrative Wohngruppe Wennigsen bietet Platz für 8 Mädchen und Jungen im Alter ab 14 Jahren.

Die Gruppe befindet sich in einem Mehrfamilienhaus in dem Ort Wennigsen, welcher zu der Region Hannover gehört.

Das Haus verfügt über zwei Wohnetagen. Jeder der Bewohner hat sein eigenes Zimmer, welches er oder sie individuell gestalten kann. Neben einem großen Wohnzimmer bietet die Jugendwohngruppe, angeschlossen an die Küche, ein separaten Essbereich für die Jugendlichen. Die Wohngruppe verfügt über einen sehr großen Außenbereich bestehend aus Garten mit Fußballtor und Basketballkorb, so wie einer geräumigen Terrasse.

Die CJD Integrative Wohngruppe ist ein Wohngruppenangebot für Jugendliche ab 14 Jahren, bei denen die Grenzen zwischen Erziehungshilfe und Eingliederungshilfe fließend ist. Bei Bedarf gibt es die Möglichkeit einer guten und engen therapeutischen Anbindung.

Innerhalb des Bezugspädagogensystems verstehen sich unsere Fachkräfte als Erziehende, Berater und Begleiter für Kinder und Jugendliche und deren Angehörige.

Die Gestaltung des Alltags, ganz im Sinne des Leitsatzes "Keiner darf verloren gehen", bedeutet somit, die Jugendwohngruppe als strukturierten Lebens-, Lern- und Arbeitsort zu verstehen.

Die Strukturierung des Alltags ist ein durchgängig zentrales Leistungsmerkmal der Wohngruppe, für das Miteinander gilt dabei auch, den Menschen ganzheitlich im Blick zu halten.

Grundsätzliche Ziele unserer Arbeit mit Einzelnen oder den Familien

  • Abbau sozialer Defizite
  • Vermittlung von Verhaltenssicherheit in sozialen Anforderungssituationen
  • Erziehung zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit
  • Abbau emotionaler Störungen (z.B. einer Selbstwertproblematik)
  • Den Aufbau einer angemessenen Lern- und Leistungsbereitschaft
  • Die Aufarbeitung von Teilleistungsschwächen
  • Leistungen zur Förderung des Schulerfolges
  • Elternarbeit in systemisch-begleitender Form

Weitere Ziele

  • Steigerung der Möglichkeiten zur Teilnahme- und habe an Gemeinschaften
  • Schulischer Erfolg, Ausbildung
  • Erlebnisqualität in der Freizeit
  • Erlernen und Trainieren von lebenspraktischen Fertigkeiten
  • Erlernen von grundlegenden Regeln des Zusammenlebens
  • Die Jugendlichen können sich auf  Beziehungen einlassen
  • Verselbstständigung im handlungspraktischen Bereich sowie der Persönlichkeitsentwicklung