Das CJD - Die Chancengeber CJD Elze

Kurzweiliges Programm beim Sommerkonzert

03.06.2018 CJD Elze « zur Übersicht

Einen gelungenen Abend gestalteten am Freitag die musischen Gruppen der CJD Christophorusschule Elze im Sportzentrum der Schule, als sie ihr traditionelles Sommerkonzert präsentierten. Ein bunter Reigen an verschiedenen Darbietungen der diversen Gruppen wurde in der Sporthalle aufgeführt. Umrahmt wurde die Show von vielen Bildern und Skulpturen, die verschiedene Klassen im Vorfeld geschaffen hatten und die Kunstlehrerin Helga Ehmke für diesen Abend zu einer schönen Ausstellung zusammengestellt hatte. Als Moderatorinnen hatten die Organisatoren einige Schülerinnen gewinnen können, die sich teilweise für die musischen Festtage, die in diesem Mai in Erfurt stattgefunden haben, zu Moderatoren hatten ausbilden lassen und frisch und gekonnt durch das Programm führten. Die Band der Jahrgänge fünf bis zehn, zwei Tanzgruppen, das Orchester der Jahrgänge fünf bis zwölf, die Blockflöten-AG, der Christophoruschor, der Kammerchor sowie die Einzelkünstler Merle Hoferichter (gerade einmal in Klasse fünf!) und Zhonghin Fang (Jg. 10), beide am Klavier, und das Duo Frederic und Leonie Kruppa (Posaune und Klavier) konnten das Publikum begeistern. Das Programm bot Klassik mit Mozart, Chopin und Skrjabin, aber auch Pop, Schlager, Volkslieder, Musical und Hiphop, sodass ein großer Bogen um die diversen Musikrichtungen geschlagen wurde. Während die Musiker Zhonghin Fang, Merle Hoferichter, Leonie und Frederic Kruppa mit ihrer Technik und Konzentration an den Instrumenten überzeugten und faszinierten, rissen die Tanzgruppen um Marietta Rösch (Jahrgang 10) die Gäste durch die flotte Musik und die prima einstudierten Bewegungen mit. Der Christophoruschor und der Kammerchor erfreuten wie immer durch ihre virtuosen Stimmen und die gekonnte Umsetzung der Stücke, und die Blockflöten-AG, inzwischen zahlenmäßig und auch musikalisch gewachsen, überzeugte mit dem Genremix aus Tango, Chanson und Blues. Die Band und das Orchester waren für Stimmung zuständig, da sie einige bekannte Stücke anstimmten, bei denen das Publikum mitgehen konnte. Nach insgesamt zweieinhalb Stunden endete das Konzert mit dem Dank des stellvertretenden Schulleiters Carsten Söffker-Ehmke, der sich beeindruckt zeigte von der Tatsache, dass „alles, was wir hier gerade erlebt haben, bei uns an der Schule entstanden ist.“