Das CJD - Die Chancengeber CJD Elze

Entdeckertag am CJD Elze lockt zahlreiche kleine Besucher an

26.09.2020 CJD Elze « zur Übersicht

115 Grundschüler und -schülerinnen erkunden das CJD. Elze (Min) Viele neugierige Entdecker hatten sich am Samstag mit ihren Familien auf den Weg gemacht, das Gelände des CJD kennenzulernen. Und da gab es Einiges zu bestaunen, auszuprobieren und auszukundschaften. Aufgrund der nach wie vor geltenden Hygienemaßnahmen musste der Entdeckertag in diesem Jahr etwas anders als sonst gestaltet werden. So fand die „Erkundungstour“ in zwei Blöcken statt und die „Forscherteams“ wurden nicht, wie gewöhnlich, von den FünftklässlerInnen herumgeführt, sondern von Lehrkräften des Gymnasiums. Das tat der Durchführung des Entdeckertags jedoch keinerlei Abbruch, denn trotz mancher Anpassungen im Ablauf, blieb eines doch gleich: Die Mitmach-Stationen. Nachdem Schulleiterin Monika Gerdemann alle Anwesenden herzlich begrüßt hatte, wünschte sie den Grundschülern eine „spannende Entdeckungsreise“ und schon konnte es losgehen. Und was es nicht alles zu entdecken gab! Bei Madame Ziegler und ihrer Handpuppe Moustique wurde Interesse an der französischen Sprache geweckt und Bastelfreudige kamen ganz auf ihre Kosten. Eine Kokarde in den Nationalfarben blau, weiß und rot wurde im Handumdrehen gebastelt und zur Belohnung gab es ein echt französisches Karamellbonbon. Gut, dass das nicht so schwer im Magen lag, denn weiter ging es in die Turnhalle zu Frau Rode, die einen Parcours aufgebaut hatte, den es mit dem Waveboard zu meistern galt und für ganz Wagemutige stand auch die Boulderwand zur Verfügung. Nicht gut Kirschen essen war hingegen mit Frau Weß. Die Chemielehrerin zeigte den Schülern und Schülerinnen im Chemieraum, dass ein Unhold ihrem Zehn-Euro-Schein mit Filzstift eine zusätzliche Null hinzugefügt hatte und der nun quasi nicht mehr brauchbar war. Und noch schlimmer: Frau Weß vermutete den Täter im Forschungsteam und war sich sicher, ihn entlarven zu können. Eine Papierchromatographie wurde durchgeführt mithilfe einer Petrischale, einer Pipette, Filterpapier, Filzstift sowie etwas Lösungsmittel. Und tatsächlich, aufgrund des einzigartigen Musters, das jeder Filzstift besitzt, konnte der Übeltäter ausfindig gemacht werden. Nur gut, dass es sich bei der ganzen Angelegenheit um einen Scherz von Frau Weß gehandelt hatte und alle konnten herzlich lachen. Auch das Quiz im Lese-, Informations- und Bildungsatelier, kurz LIBA, sorgte für Aufregung unter den Schülern. Wer fand am Schnellsten heraus, welche Farben die jeweiligen Bände des „Junior-Lexikons“ hatten und wieviele Bände Cornelia Funkes „Die wilden Hühner“? Auch bei Herrn Roland war Schnelligkeit gefragt. Der Biologie- und Sportlehrer hatte ein Quiz vorbereitet, das die Kinder am iPad lösen mussten und ihr Wissen über Tiere unter Beweis stellen. Etwas ruhiger, aber nicht weniger interessant wurde es bei Frau Bunzel-Liao, die die kleinen Entdecker mit ins Reich der Mitte nahm und ihnen einige Sätze auf Chinesisch beibrachte. Richtig laut hingegen wurde es bei Frau Rittmeister. Die Musiklehrerin konnte zwar aufgrund der Hygienemaßnahmen mit den Schülern nicht singen, aber gemeinsam Rhythmen einstudieren, das ging sehr wohl. Diese wurden dann, unter Begleitung von Frau Rittmeister am Klavier, begeistert geklatscht und mit Instrumenten gespielt. Und so kamen die jungen Entdecker nach etwa 90 Minuten mit vielen Eindrücken wieder bei ihren Familien an. Diese hatten sich in der Zwischenzeit mit Snacks und Getränken gestärkt und hatten die Möglichkeit Fragen zu stellen und mit der Schulleitung und Lehrkräften ins Gespräch zu kommen. Als Erinnerung durften sich die ViertklässlerInnen noch ein Geschenk abholen, ein schönes CJD T-Shirt in einer Farbe ihrer Wahl. Diese wurden von der Schulleiterin Monika Gerdemann und der Koordinatorin der 5. und 6. Jahrgänge, Alexandra Heinze ausgeteilt. Am Ende des Entdeckertages konnte man viele zufriedene Gesichter das Gelände verlassen sehen.