Exerlight-Systeme bieten Abwechslung im Sportunterricht

02.02.2018 CJD Elze « zur Übersicht

Gleich zwei neue Exerlight-Systeme hat das CJD Elze erworben. Mit der Anschaffung versprechen sich Schulleitung und Sportkollegium neue Möglichkeiten der Schulung von Wahrnehmung und Koordination im Sportunterricht, aber auch in andern Zusammenhängen. Die Systeme bestehen aus beleuchteten westenähnlichen Gurten, die sich die jeweiligen Sportler umschnallen, sowie Beleuchtungen für z.B. Tore. Je nach Bedarf bzw. nach Wunsch des Trainers leuchten die Westen und auch die Tore dann in rot oder grün, auch andere Farbkombinationen sind möglich. Die Farbe ist während des Trainings allerdings jederzeit wechselbar, sodass alle Beteiligten ganz genau aufpassen müssen, wie sie gerade leuchten oder ob das Tor, auf das sie eben noch zielen wollten, nicht plötzlich das eigene ist, in welchem man den Ball besser nicht versenken möchte. Torsten Bartsch, neben seiner Tätigkeit als Fußballtrainer in der Hannover 96-Fußballschule auch im Vertrieb der Firma Exerlight tätig, überbrachte die Systeme persönlich und gestaltete mit einer neunten Klasse unter der Leitung von CJD-Sportlehrer Holger König auch gleich eine Übungseinheit. Mit viel Energie testeten die Schülerinnen und Schüler der 9a das System und erklärten im Anschluss selbst, dass es Riesenspaß gemacht, aber auch viel mehr Konzentration erfordert habe, ein Effekt, der absolut erwünscht ist. „Die Kommunikation untereinander ist wichtig und soll hier geschult werden“, erklärte Torsten Bartsch. „Das System ist für alle zielorientierten Sportarten geeignet. Gerade heute wird von Sportlern verlangt, dass sie schon mehrere Spielzüge im Voraus planen oder zumindest visualisieren, mit diesem System können diese Fertigkeiten trainiert werden. Gesteuert werden die Lichtsysteme vom Übungsleiter durch ein Smartphone oder ein Tablet, ausgestattet mit einer entsprechenden App, die im Lieferumfang enthalten ist. „Dort sind auch schon Übungsmodule mit eingestellt, die jeder Trainer nutzen kann. Der eigenen Kreativität sind aber keine Grenzen gesetzt“, erklärte Torsten Bartsch. Schulleiter Matthias Casper, der der Anschaffung von gleich zwei Systemen, jedes zu einem Preis von etwa € 3.500, zugestimmt hat, ist sich sicher, dass die Systeme auch in der Offenen Ganztagsschule oder im Internat genutzt werden können und insgesamt zur Schulung der Wahrnehmung, nicht nur im sportlichen, sondern auch im sozialen Bereich beitragen können. Um die Systeme weitreichend einsetzen zu können, sind schulinterne Fortbildungen damit schon eingeplant.